LIVING FRATERNITY

Vor 11 Jahren, anlässlich des Jubiläumsfestes der Freiwilligen Gottes 2006 in Budapest wurde das Projekt “Geschwisterlichkeit mit Afrika” gestartet in der Zusammenarbeit zwischen den Freiwilligen der Fokolarbewegung und der AMU (Aktion für eine geeinte Welt) – in dem Bewusstsein, dass es zur Entwicklung des afrikanischen Kontinentes grundlegend ist, die Ausbildung junger Menschen zu unterstützen, vor allem in den Ländern südlich der Sahara.

Von daher die Idee, ein Programm zur Versorgung mit Stipendien einzurichten, zugunsten begabter, afrikanischer Jugendlichen und Erwachsenen.

Geschwisterlichkeit mit Afrika wird zu “Living Fraternity”!

Heute, im Licht der Veränderungen auf internationaler Bühne, wurde die Notwendigkeit erspürt, das Engagement der Freiwilligen in neuen Bereichen und Ländern zu starten und zu erweitern.
Und so wird “Geschwisterlichkeit mit Afrika” zu “Living Fraternity“,das sich auf drei wichtige Säulen stützt:
Die Bemühung auf die Bedürfnisse der eigenen Regionen oder derer in Schwierigkeiten zu reagieren, jedoch nicht in gönnerhafter Form;
• Der Einsatz und die Erfahrung der AMU in der Leitung von Projekten und in der Zusammenarbeit;
• Die universelle Geschwisterlichkeit, die sich heute ausdehnt und die verschiedenen Teile der Welt umfasst, nicht nur Afrika.

Die Projekte, die Eingang finden im Progamm der Living Fraternity sind diese vier:
– “Wasser, Quelle des Lebens in Burundi” für den Zugang zu grundlegenden Allgemeingütern, in erster Linie zum Trinkwasser;
– “Chance für morgen”, das sich in Ägypten mit der Erziehung zum Frieden, zum interreligiösen Dialog und zur Emanzipation der Frau beschäftigt
– “PROFOR”, das Projekt zur Stärkung von Unternehmen, die zur “Wirtschaft in Gemeinschaft” gehören sowie zur Schaffung würdiger Arbeitsbedingungen in Brasilien;
– “Ordnung schaffen über die Aufnahme hinaus” für den Aufbau eines Netzwerkes zwischen Vereinigungen, Familien und Unternehmen zur Aufnahme minderjähriger, unbegleiteter Flüchtlinge als auch sonstiger Jugendlichen und Erwachsenen, Einwanderern und Italienern, die Verletzungen unterschiedlicher Art erlebt haben, in die Arbeitswelt und das soziale System.

 

Um das Projekt zu unterstützen, ist es möglich jeglichen Betrag zu überweisen auf eines der nun genannten Bankkonten:
c/c Postbank Konto-Nr. 81065005
IBAN: IT74 D076 0103 2000 0008 1065 005
BIC: BPPIITRRXXX
c/c Konto-Nr. 120434
Banca Popolare Etica – Filiale di Roma
IBAN: IT58 S050 1803 2000 0001 1204 344
BIC: CCRTIT2T84A

zu Gunsten von:

Associazione “Azione per un Mondo Unito – Onlus” Via Cavalieri di Vittorio Veneto, 11 – 00046 Grottaferrata (Rome)